INITIATIVEN UND ERSTE PILOTPROJEKTE

Initiativen

RRI-Plattform

2014 wurde die „Plattform Responsible Research and Innovation (RRI) Österreich“ (RRI-Plattform) ins Leben gerufen. Sie ist ein Kompetenznetzwerk, das Erfahrungen aus nationalen und internationalen RRI-Projekten sammelt, wissenschaftlichen Austausch fördert, das RRI-Konzept bei Stakeholdern und Öffentlichkeit bekannt macht und RRI-Projekte unterstützt. Mitglieder sind die JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbH, das Institut für Höhere Studien (IHS), das Zentrum für Soziale Innovation GmbH (ZSI), das Austrian Institute of Technology (AIT), die Österreichische Agentur für wissenschaftliche Integrität (OeAWI), das Interuniversitäre Forschungszentrum für Technik, Arbeit und Kultur (IFZ) und Open Science.

Weitere Informationen

 

Pilotprojekte

Folgende erste Projektbeispiele für Forschungsvorhaben, die den Zielsetzungen von Responsible Science in weiten Bereichen gerecht werden, wurden aus dem Förderprogramm Sparkling Science gewählt. Das 2007 vom BMWFW ins Leben gerufene Forschungsprogramm, in dem Schülerinnen und Schüler aktiv kleine Teilbereiche im Rahmen von Forschungsprojekten übernehmen und eigenständig bearbeiten, hat schon frühzeitig den hohen Stellenwert einer optimalen Verbindung von Science und Science Education förderpolitisch umgesetzt. Auch wenn in diesen Projekten noch nicht sämtliche von Seiten der europäischen Kommission für das Konzept Responsible Research und Innovation kennzeichnenden Schlüsseldimensionen abgedeckt werden, eignen sie sich als Beispiele dafür, wie es durch gezielte Steuerungsanreize im Rahmen von Ausschreibungen gelingen kann programmatische Zielsetzungen – in diesem Falle eine Verbesserung der Schnittstelle Schule/Wissenschaft – unter Beibehaltung wissenschaftlicher Qualitätsansprüche erfolgreich umzusetzen.

Pilotprojekt 1

„Young Crowd“ – Sicherheit & Katastrophenvorsorge mittels App

Im Krisen- und Katastrophenfall ist eine gute Kommunikation mit der Bevölkerung wichtig. Apps bieten hier neue Möglichkeiten, wenn es darum geht, im Ernstfall Freiwillige anzuwerben bzw. zu aktivieren oder Informationen weiterzugeben.

Ziel des Projekts ist es, eine solche App bezüglich ihrer Einsatzfähigkeit zu testen. Ausgehend von kleinen Tasks erforschen Jugendliche mithilfe dieser App ihre Umwelt zu relevanten Themen von Sicherheit und Katastrophenvorsorge. Das von ihnen erhobene Datenmaterial dient einerseits der Planung weiterer Experimente und andererseits der allgemeinen Forschung in der Krisenvorsorge.

 

Pilotprojekt 2

„Eine Stimme für alle“ – Barrierefreie Befragungspraxis von Menschen mit mentaler Behinderung

Daten zur Lebenssituation von Menschen mit Behinderung sind grundlegend für politische Entscheidungsprozesse und unterstützen so die Anliegen der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung. Da sich solche Daten häufig auf Befragungen stützen müssen, ist ein barrierefreier Zugang zu Befragungen wesentlich, um die Problemlagen von Menschen mit Behinderung sichtbar zu machen.

Das wissenschaftliche Pilotprojekt zielt daher speziell darauf ab, Betroffene in die Forschung miteinzubeziehen und Empfehlungen und Richtlinien für eine barrierefreie Befragungspraxis bei Haushaltsbefragungen von Statistik Austria zu entwickeln.

 

Pilotprojekt 3

„Medikamente in aller Munde“ – Alltagserfahrungen bei der Einnahme von ärztlich verordneten Medikamenten

Die Verordnung von Medikamenten stellt eine der häufigsten therapeutischen Maßnahmen dar. Für die richtige Einnahme von Medikamenten sind verschiedene Kompetenzen und Wissen notwendig, die unter dem Begriff Health Literacy (Gesundheitskompetenz) subsummiert werden können.

Ziel des Projektes ist, Beratungsinhalte und Materialien zu entwickeln, um die Einnahme von Medikamenten im Alltag bestmöglich zu bewältigen. Dazu werden Erfahrungen und das Wissen von Betroffenen bei der Einnahme von Medikamenten im Alltag herangezogen.

 

Videos zu weiteren Pilotprojekten

Sustainable Care

Gesundheits- und Krankenpflegeschülerinnen und -schüler erforschten die Potenziale einer nachhaltigen Sorgekultur

Das Sparkling Science-Projekt Sustainable Care befasste sich mit den Potentialen einer nachhaltigen Sorgekultur im Krankenhaus: Mit diesem Ansatz wurd der sorgsame und verantwortungsvolle Umgang sowohl mit Menschen - insbesondere älteren, schwer kranken, dementen und sterbenden Patientinnen und Patienten - und mit knappen ökologischen, sozialen und finanziellen Ressourcen angesprochen. 

Link zum Youtube-Video: https://www.youtube.com/watch?v=Cwj4rMs848A&feature

Blind Bits

Ein barrierefreier Level-Editor und Player von Orientierungstrainingsspielen für blinde Schülerinnen und Schüler

Im Sparkling Science-Pojekt BlindBits wurde ein barrierefreier Level-Editor und Player zur Erstellung von Orientierungstrainingsspielen für blinde Schülerinnen und Schüler entwickelt.

Link zum Youtube-Video: https://www.youtube.com/watch?v=tfBdkk9yPvE&feature

CSI: Trace your food

Herkunftsbestimmung von Nahrungsmitteln aus regionaler Produktion in Österreich anhand des Multielement- und Isotopenfingerabdrucks

Der Schwerpunkt des Sparkling Science-Projekts CSI: Trace your food lag auf der systematischen Bestimmung von chemischen Fingerabdrücken in Nahrungsmitteln aus unterschiedlichen Regionen in Österreich zur eindeutigen Herkunftsbestimmung. 

Link zum Youtube-Video: https://www.youtube.com/watch?v=5br37dTnXL8&feature 

WEITERE INFORMATIONEN

Aktionsplan des BMWFW für einen wettbewerbsfähigen Forschungsraum 2015
„Wissenschaft und Gesellschaft im Dialog ‚Responsible Science‘“

 

Dokumente zu RRI

Rome declaration on Responsible Research and Innovation in Europe: 
https://ec.europa.eu/research/swafs/pdf/­rome_declaration_RRI_final_21_November.pdf

Responsible Research and Innovation – Europe’s ability to respond to societal challenges: 
https://ec.europa.eu/research/swafs/pdf/­pub_public_engagement/responsible-research-and-innovation-leaflet_en.pdf