Initiative Responsible Science

Aims

Responsible Science, in the EU context also known as “Responsible Research and Innovation“ (RRI), actively involves the civil society in research and innovation processes so that current challenges can be met in a more effective way and in line with the values, expectations and requirements of society. On the part of the European Commission the concept is gaining more and more importance as a new orientation framework for research and research support. It was, for example, also integrated into the current research framework programme “Horizon 2020”. Austria has also included Responsible Science as an important element in the “Action plan for a competitive research area” of the Federal Ministry of Science, Research and Economy (BMWFW). One of the first steps that resulted from this is the establishment of an Alliance for Responsible Science, which numerous institutions from science, research, education and practice have joined already.

Alliance for Responsible Science

The prominent starting signal for the Alliance was given in a festive event on June 17th, 2015.

The partner institutions have entered a communication and development process together, which is to advance the further development of Responsible Science. To this end they are supported by a growing competence network of institutions engaging in Responsible Science and conducting first pilot projects.

Numerous future members of the Alliance for Responsible Science have already signed a memorandum during the kick-off, which expresses the integration of the Responsible Science concept in their scientific work and their institutional development.

 

 

Memorandum of Understanding

With the signing of the memorandum 38 institutions declare that they are willing to pursue a number of goals, for example:

  • Translation of societal challenges and general principles into scientific, scientific and artistic as well as institutional strategies, concepts and projects; operationalisation of the concept of the “societal impact factor”
  • Reflexion and integration of relevant concepts, e.g. Citizen Science, Crowdsourcing and Open Innovation in institutional key profile points, research, development and fostering of the arts, teaching and further education
  • Retranslation and return of the scientific and artistic findings into politics and administration, economy and business, media and the civil society


The full version of the memorandum is available for download here:

 

 

Current members of the Alliance for Responsible Science

How do institutions implement the motto „Taking responsibility together” to their daily working process? Move the mouse over the institutions and discover excerpts of strategy documents:

The following 13 institutions signed the memorandum on June 17th, 2015:

  • Federal Ministry of Science, Research and Economy
    “Bürgerinnen und Bürger sollen verstärkt in Forschungs- und Innovationsprojekte eingebunden werden, um einerseits ungenutzte Erkenntnispotentiale zu erschließen und andererseits die scientific literacy der Gesellschaft sowie die societal literacy der Wissenschaft zu fördern. Dies soll über die Forschungsansätze von Citizen Science, Crowdsourcing und Open Innovation umgesetzt werden.“

    Aktionsplan für einen wettbewerbsfähigen Forschungsraum, BMWFW 2015, s. 30
  • Universities Austria
  • Association of Universities of Applied Sciences, Austria
    "Gesellschaftliche Verantwortung manifestiert sich in Forschung und Lehre der Fachhochschulen, indem externe Personen aus dem beruflichen Umfeld eines Studienbereichs in die Entwicklung neuer Studiengänge eingebunden und deren Bedürfnisse bei der inhaltlichen Gestaltung berücksichtigt werden. In der Forschung kooperieren die Fachhochschulen mit externen Partnern ihres gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Umfeldes. So kann zwischen Fachhochschule und Gesellschaft Interaktion entstehen, aus der beide Seiten einen Mehrwert schöpfen.“

    Helmut Holzinger, President Association of Austrian Universities of Applied Sciences
  • Austrian Academy of Sciences
  • Ludwig Boltzmann Society
    "Die Ludwig Boltzmann Gesellschaft (LBG) ist eine international anerkannte Forschungseinrichtung, die neuartige Formen der Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und nicht-wissenschaftlichen Akteuren in einem dynamischen gesellschaftlichen Umfeld entwickelt und erprobt.

    Über die gewohnten Partnerschaften hinaus bindet die LBG in dynamischer Weise auch unübliche Akteure wie Communities aus Bürger/innen und privaten Nutzer/innen ein.

    Auf der Basis wissenschaftlicher Exzellenz entwickelt sie Beiträge zu neuartigen Lösungen mit relevantem gesellschaftlichen Impact und einer hohen Diffusionskraft im jeweiligen Kontext."

    Ludwig Boltzmann Society
  • Austrian Science Fund FWF
    "Der FWF prägt den Open-Access- und Open-Science-Prozess, denn Offenheit von Publikationen und Daten sowie gegenüber der Gesellschaft ist die Bedingung dafür, dass wissenschaftliche Resultate nachvollzogen, geprüft und für wissenschaftliche oder praktische Anwendungen weiterverwendet werden können. 

    In diesem Sinne waren 2016 bereits 92 % aller qualitätsgeprüften Publikationen aus FWF-Projekten frei im Internet zugänglich und wurden in den letzten Jahren fast 50 Projekte zu Open Research Data, Cititzen Science und Wissenschaftskommunikation gefördert."

    quote from the annual report Austrian Science Fund FWF
  • AIT Austrian Institute of Technology
    "Technologische Innovationen sind immer auch soziale Innovationen.

    Responsible Research and Innovation heißt für uns, dass im gesamten Forschungs- und Innovationsprozess auch die gesellschaftliche Relevanz der Forschungsergebnisse klar erkennbar ist."

    Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Knoll, Managing Director of the AIT Austrian Institute of Technology
  • Natural History Museum Vienna
    "Das Naturhistorische Museum (NHM) Wien bekennt sich in seiner Citizen Science-Strategie zur Stärkung und Professionalisierung der Wechselwirkung zwischen Wissenschaft und Gesellschaft.

    Wir sehen Citizen Science als Teil des Modernisierungs- und Bildungsauftrages des Museums. Das NHM Wien möchte als Ort (Hub) für Citizen Science, die Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern an Forschung sichtbar und erlebbar machen."

    Univ.-Prof. Dr. Christian Köberl, Director general & CEO
  • Austrian Agency for International Cooperation in Education and Research (OeAD-GmbH)
    „Mit Sparkling Science hat die OeAD-GmbH erfolgreich zeigen können, wie die Einbindung der Schulen in die Arbeit von Wissenschafterinnen und Wissenschaftern gelingen kann. Die gemeinsame Initiative Top Citizen Science von OeAD-GmbH und FWF war ein weiterer Schritt zur Öffnung der Wissenschaft in Richtung der Gesellschaft und zur Verankerung des Konzepts von Responsible Science in der österreichischen Forschungslandschaft.“

    Dr. Stefan Zotti, Director General OeAD-GmbH
  • INNOC – Austrian Society for Innovative Computer Sciences
    "Allein der Zugang zu neuen Technologien und dem dazugehörigen Know-how lässt Innovationen wie von selbst entstehen und gedeihen."

    Roland Stelzer, Director General Austrian Society for Innovative Computer Sciences

 

Cooperating institutions from practice

  • Bundes-Blindenerziehungsinstitut
    "Das Bundes-Blindenerziehungsinstitut steht für Kooperationen auf dem Gebiet der Forschung, weil Erkenntnisse und Ergebnisse Menschen mit Blindheit oder Sehbehinderung helfen.

    So haben die Schülerinnen und Schüler beispielsweise im Schuljahr 2016/17 mit Jugendlichen aus einer HTL und einer Firma mit Forschungsschwerpunkt für Hilfsmittel für Menschen mit Blindheit oder Sehbehinderung zusammengearbeitet, um wissenschaftliche Resultate im Bereich des Richtungshörens zu generieren."

    Prof. Susanne Alteneder (Rector), OStR Prof. Mag. Erich Schmid (Teacher), Bundes-Blindenerziehungsinstitut
  • Red Cross
    "Wir übernehmen Verantwortung und schaffen Vertrauen. Für eine lebenswerte Gesellschaft. Diese Aussage aus dem Leitbild des Roten Kreuzes verfolgen wir auch bei der Schaffung von Neuem, in dem wir gesellschaftliche Teilhabe auch in der Forschung und Entwicklung neuer Dienstleistungen fördern.“

    Mag. Michael Opriesnig, Deputy General Secretary Austrian Red Cross
  • Naturschutzbund
    "In naturwissenschaftlichen Bereichen wie der Artenerhebung haben Amateur-Wissenschafts-Netzwerke
    in den letzten Jahren massiv an Bedeutung gewonnen.

    Unter dem Motto „Sehen! Erkennen! Melden! – Gemeinsam Biodiversität erforschen auf Naturbeobachtung.at“ bindet der Naturschutzbund seit mehr als 10 Jahren interessierte Bürger/innen unter Anleitung von Fachexpert/innen in die systematische Datensammlung ein. Diese wirken damit aktiv
    an Forschungsarbeit in der Natur mit und leisten einen wichtigen Beitrag zur Wissenschaft.

    Die Meldeplattform fungiert dabei als „Tauschzone des Wissens“: Wissenschaftliches und alltägliches Wissen werden verbreitet, zusammengeführt und synergistisch genutzt. Die dynamische Vielfalt der Beteiligten und ihre unterschiedlichen Arbeitsweisen können zu einem Zuwachs an Wissen führen, von dem letztlich alle profitieren."

    aus dem Naturschutzbund-Memorandum „Public goes Science – Der Wert von Amateurarbeit für die Biodiversitätsforschung“ (Salzburg, 2010),Mag. Birgit Mair-Markart, Bundesgeschäftsführerin
 

Your institution can also take part!

Taking part in the Alliance is open to all interested institutions which regard Responsible Science as an important concept for future-oriented institutional acting in the context of scientific and artistic performance expectations and societal requirements.

Should your institution be interested in becoming a member, please send us an e-mail: responsiblescience@oead.at. The staff of our Center for Citizen Science will then contact you immediately to carry out the necessary steps.

 

We are happy to welcome the following other 25 members:

  • University of Natural Resources and Life Sciences, Vienna
    "Die BOKU bringt sich in verantwortungsvoller Weise auch in die öffentliche Diskussion zu gesellschaftlichen Problemen und deren nachhaltiger Lösung ein. Zur Erfüllung der gestellten Aufgaben pflegt die BOKU Kooperationen mit den Schlüsselstellen aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft innerhalb und außerhalb Österreichs."

    quote from development plan 2015
  • Karl Landsteiner University of Health Sciences
    "'Shaping the future of health care'

    Eine patientenorientierte, verantwortungsvolle und gleichzeitig effiziente Gesundheitsversorgung in hochentwickelten Gesellschaften verlangt zunehmend nach interprofessionell und interdisziplinär agierenden Teams. Die Zusammenarbeit von Mediziner/innen und nicht-medizinischen Berufsgruppen wie der Medizintechnik, der Gesundheitsökonomie, der Psychologie, der Psychotherapie und Beratung wird daher immer wichtiger.

    Aus diesem Anspruch heraus folgt das Studien- und Forschungsportfolio der Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften (KL) einer klaren Vision: Im Sinne einer ganzheitlichen Betrachtung von Gesundheit als Schlüssel zu körperlichem, geistigem und seelischem Wohlbefinden vereint die KL gesundheitspolitisch relevante Felder unter einem gemeinsamen Dach der Gesundheitswissenschaften."

    Univ.-Prof. Dr. Rudolf Mallinger, Rector Karl Landsteiner University of Health Sciences
  • Centre for Social Innovation
    "Das ZSI untersucht die gesellschaftliche Einbettung und Wirkung von Innovation und trägt zur Gestaltung und Verbreitung von sozial verträglichen und nachhaltigen Innovationen zur Bewältigung von gesellschaftlichen Herausforderungen bei."

    quote from Mission Statement
  • Umweltdachverband
    "Der Umweltdachverband tritt ein für die Sicherung des Rechts der Menschen auf ein Leben in einer gesunden, ökologisch vielfältigen Umwelt.“ Die Ziele des Umweltdachverbands sind u. a. „die Förderung von Aktivitäten zur Bewusstseinsbildung im Sinne der Erhaltung der Umwelt und einer nachhaltigen Nutzung“.

    Dies soll u. a. durch die „Durchführung von Forschungsaufgaben und von der Erwachsenenbildung dienenden Lehraufgaben sowie damit verbundenen wissenschaftlichen Publikationen und Dokumentationen im Bereich Umweltschutz, Naturschutz und Landschaftspflege“ erreicht werden."

    quote from the constitution of the Umweltdachverband, 2nd of July 2015
  • CeMM - Research Center for Molecular Medicine of the Austrian Academy of Sciences
    "Genetik als eine der Leitwissenschaften des 21. Jahrhunderts. Mit dem Citizen Science und Bildungsprojekt „Genom Austria“ hat das CeMM der ÖAW anhand von konkreten Beispielen einen offenen und öffentlichen Dialog über die Bedeutung des menschlichen Genoms für Wissenschaft und Gesellschaft gestartet. Wir übernehmen gemeinsam Verantwortung, indem wir uns rechtzeitig und proaktiv mit den notwendigen ethischen, rechtlichen und sozialen Fragestellungen und Rahmenbedingungen der Genomsequenzierung befassen."

    Prof. Dr. Christine Mannhalter, Chair Genom Austria Prof.
    Dr. Giulio Superti-Furga, Wissenschaftlicher Direktor CeMM, Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des ERC
  • IMC University of Applied Sciences Krems
    "Die Vision der IMC FH Krems ist es, als international anerkannte Hochschule innovative und nachhaltige Lösungen in enger Kooperation mit regionalen, nationalen und internationalen Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft zu entwickeln und zu implementieren.

    Abgeleitete Ziele im Rahmen der Strategie „targeting the future“ sind die langfristige Sicherung der Positionierung und Weiterentwicklung der IMC FH Krems in der wettbewerbsorientierten angewandten
    Forschung, die Bewusstseinssteigerung in der Zivilgesellschaft sowie die Teilnahme an Wissensbildung
    durch aktive Bürgerinnen und Bürger in Wissenschaft und Forschung."

    IMC Fachhochschule Krems
  • Environment Agency Austria
    "Wir stehen vor der großen Aufgabe, unser Gesellschafts- und Wirtschaftssystem bis 2050 in großen Teilen umzubauen, um eine kohlenstoffarme Zukunft zu erreichen. Ein derartiger Umbau kann nur in der Zusammenarbeit zwischen Politik, Wirtschaft, Experten-Einrichtungen und Zivilgesellschaft gelingen – auf nationaler und internationaler Ebene“

    Karl Kienzl, Deputy Director General Umweltbundesamt
  • ZOOM Children’s Museum
    "Das ZOOM Kindermuseum will das Interesse von Kindern an ihrer ökologischen und gesellschaftlichen Umwelt fördern. Mit unseren wissenschaftsbasierten Ausstellungen und künstlerischen Workshops möchten wir Kinder zu kreativem und kritischem Denken und Handeln befähigen und ihr Bewusstsein dafür stärken, dass sie selbst als Akteure und Akteurinnen ihre Umwelt und ihre Lebensbedingungen mitgestalten können."

    Dr. Elisabeth Menasse-Wiesbauer, Director ZOOM Children’s Museum
  • Institute for Advanced Studies
    "Als dem Konzept von Responsible Science verpfl ichtetes wirtschafts- und sozialwissenschaftliches Forschungsinstitut erarbeitet das IHS handlungsrelevantes Wissen für Gesellschaft, Wirtschaft und Politik, um mitzuhelfen, heutige und zukünftige Herausforderungen bewältigen zu können.

    Damit leistet das IHS einen Beitrag, Wissenschaft und Innovation positiv im Bewusstsein der Gesellschaften zu verankern."

    Dr. Erich Griessler, Institute for Advanced Studies, Vienna
  • Austrian Institute of Economic Research
    "Verantwortung für das wirtschaftliche, ökologische und soziale Wohlergehen einer Bevölkerung zu übernehmen heißt, zukunftsorientierte wirtschaftspolitische Entscheidungen zu treffen.

    Auch in Zeiten „postfaktischer“ Strömungen steht das WIFO wie schon seit Jahrzehnten für unabhängige,
    evidenzbasierte Politikberatung."

    Dr. Marcus Scheiblecker, Deputy Head Austrian Institute of Economic Research
  • St. Pölten University of Applied Sciences
    "Die Fachhochschule St. Pölten leistet relevante Beiträge zur Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen. Sie fördert die Disziplinen übergreifende Zusammenarbeit und bemüht sich um einen intensiven Austausch mit vielfältigen KooperationspartnerInnen. Wissenstransfer in und aus Wirtschaft und Gesellschaft trägt neben Lehre und Forschung wesentlich zur Profilbildung bei und fördert eine innovationsfreundliche Kultur. Zahlreiche Aktivitäten zur Wissenschaftsvermittlung fördern den Dialog mit unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen und stärken das gegenseitige Verständnis."

    FH-Prof. Dipl.-Ing. Hannes Raffaseder, Authorised Signatory, Head of Service Unit, Research and Knowledge Transfer
  • Grammar school Rahlgasse
    "Die Verankerung der Grundprinzipien der Nachhaltigkeitsdeklaration der UNO in unserem Schulleitbild führt zu einer konsequenten Umsetzung dieser Ziele in allen Formen des Unterrichts aller Fächer in allen Klassen.

    Besonders kontrovers diskutierte Grundsätze, wie Weltoffenheit, soziales Engagement, Internationalismus und die Förderung des wissenschaftlichen Diskurses sind ein zentraler und wichtiger Bestandteil unserer Schulkultur."
  • JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbH
    "Die JOANNEUM RESEARCH ist sich ihrer Vorbildwirkung und Verantwortung gegenüber der Gesellschaft und den Menschen bewusst […] Ethisch korrektes, bewusstes Forschen nach den Regeln der guten wissenschaftlichen Praxis stellt [für die JOANNEUM RESEARCH] aber auch einen Mehrwert dar, der die Forschungstätigkeit der JOANNEUM RESEARCH für die Auftraggeber/innen und Kund/innen noch attraktiver macht."

    JOANNEUM RESEARCH strategy document 2017–2021, November 2016, section 1.2.4.6 ethics, s. 21

 

  • ACIB – Austrian Centre of Industrial Biotechnology
    "Wer forscht, forscht nie für sich alleine. Das Austrian Centre of Industrial Biotechnology (acib) setzt sich daher zum Ziel, gemeinsam mit Partnern aus Wissenschaft und Industrie umweltfreundliche Prozesse für die biotechnologische, pharmazeutische und chemische Industrie zu entwickeln. Verantwortungsvolle Forschung, die nicht nur unserer Gesellschaft, sondern auch den nachfolgenden Generationen zu Gute kommt."

    Dr. Mathias Drexler, CEO Austrian Centre of Industrial Biotechnology (acib)
  • Democracy Centre Vienna
    "Demokratie bietet den geeigneten Rahmen, um gemeinsam Verantwortung für die Gestaltung unserer Gesellschaft zu übernehmen. BürgerInnen in ihren Möglichkeiten zur Teilhabe zu unterstützen, stärkt daher auch unsere Demokratie - dies ist ein wichtiges Ziel der Tätigkeiten des Demokratiezentrums Wien."

    Mag. Gertraud Diendorfer, Director General Democracy Centre Vienna
  • Danube University Krems
    "Die Donau-Universität Krems gestaltet als Universität für Weiterbildung die Gesellschaft aktiv mit. Transdisziplinarität - das Zusammenwirken von Disziplinen, Grundlagenforschung, Anwendung sowie der Gesellschaft steht im Mittelpunkt unserer Aktivitäten."

    Rectorate Danube University Krems
  • University of Applied Sciences Technikum Wien
    Zitat hier einfügen
  • Rudolfinerhaus Privatklinik GmbH
    "Wir haben eine Academic Practice Partnership (APP) zwischen dem Institut für Pflegewissenschaft der Universität Wien und dem Rudolfinerhaus Wien (Privatklinik GmbH & Campus) eingerichtet, die ein strategisches Instrument zur Vernetzung von Forschung, Praxis und Lehre ist. Damit ermöglichen wir eine optimale Wissenszirkulation und können den Gedanken von Responsible Science leben. Inhaltlich fokussieren wir auf Projekte die PatientInnen und Angehörige befähigen, den Alltag mit ihrer Krankheit zu bewältigen und ihre Gesundheit zu fördern.“

    Strategy paper APP Department of Nursing Science & Rudolfinerhaus Vienna
  • Science Shop Vienna
    "Seit über 25 Jahren bezieht der Wissenschaftsladen Wien Bürgerinnen und Bürger und gemeinnützige Organisationen in Wissenschaft und Forschung ein. Laufend verbessert das Institut gängige Partizipationsmodelle, damit sie nachvollziehbar, demokratisch und glaubwürdig werden."

    Science Shop Vienna
  • KinderUniGraz
    "Ziel der KinderUniGraz ist es, Kinder und Jugendliche – unabhängig von ihrem sozialen Umfeld, dem Geschlecht und dem Bildungsgrad – schon früh an das Universitätsleben heranzuführen und sie für Wissenschaft, Forschung und Kunst zu begeistern.“

    quote from the renewed cooperation agreement (12/2014) from the KinderUniGraz
  • Essl Foundation
    "Die Essl Foundation engagiert sich besonders für die Anliegen von Menschen mit Behinderung. Mit dem 'Zero Project' hat sie einen weltweiten Ansatz entwickelt, in der tausende Experten mit und ohne Behinderung, weltweit und aus allen gesellschaftlichen Bereichen gemeinsam die innovativsten Practices und Policies recherchieren und auswählen. Die Stiftung hat diesen Research-Ansatz in den letzten Jahren aufgrund der gelebten Erfahrung, dass auf diese Weise die größte gesellschaftliche Wirkung erzielt werden kann, entwickelt.

    Die Essl Foundation engagiert sich überdies bei den Sinnstiftern, einer Gemeinschaftsinitiative von österreichischen Stiftungen, um soziale Innovationen voran zu treiben, und hat mit dem Haus der Philanthropie ein Co-Working-Space für Stiftungen."

    Dr. Michael Fembek, Programm-Manager Essl Foundation
  • Regional Centre of Expertise in Education for Sustainable Development (RCE Vienna)
    "Das RCE Vienna versucht durch transformative Lernprozesse Menschen zu befähigen gemeinsam und aktiv eine nachhaltige Zukunft zu gestalten."

    Dr. Christian Rammel, Head RCE Vienna
  • Lauder Business School
    "Die vier zentralen Forschungsfelder der Lauder Business School – globale Wertschöpfungsketten, Innovation und industrielle Politik, Grünes Wachstum sowie Migration und Diversität – ergeben sich aus den größten ökonomischen Herausforderungen der heutigen Zeit und unter Berücksichtigung des Konzepts der Wettbewerbsfähigkeit.

    Unser Ziel ist, durch exzellente Forschung Entscheidungsträger/innen in Politik und Unternehmen in Wien und Österreich zu unterstützen und so für die Weiterentwicklung eines nachhaltigen Gemeinwohls
    zu sorgen."

    Lauder Business School
  • University of Veterinary Medicine, Vienna
    "Die Veterinärmedizinische Universität Wien übernimmt in vielen Bereichen Verantwortung: in der Forschung, in der Ausbildung verantwortungsvoller TierärztInnen und in den Universitätskliniken. Damit trägt die Veterinärmedizinische Universität Wien dazu bei, Herausforderungen an der Schnittstelle zwischen menschlicher und tierischer Gesundheit sowie in den Bereichen Umwelt, Lebensmittelsicherheit und der Interaktion von Mensch und Tier effektiver zu bewältigen. Die Erkenntnisse aus wissenschaftlicher Grundlagenforschung und das Verständnis von Erkrankungen sind dabei die Basis für Problemlösungen und für eine Ausbildung im Einklang mit den Werten und Bedürfnissen der Gesellschaft.“

    Otto Doblhoff-Dier, Vice-Rector for Research and International Relations
  • Climate Change Centre Austria
    "Das Climate Change Centre Austria (CCCA) ist ein von den wichtigsten Forschungsinstitutionen Österreichs getragenes Forschungsnetzwerk, das sowohl die Klima- und Klimafolgenforschung vernetzt und stärkt, als auch Gesellschaft und Politik wissenschaftlich fundiert über klimarelevante Themen informiert und allenfalls berät.

    Der Begriff 'Klimaforschung' umfasst dabei die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Klimawandel, seinen physikalischen, politischen, ökonomischen, kulturellen und sozialen Ursachen, den Klimafolgen für Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt, Strategien zum Klimaschutz (Mitigation) und zur Anpassung an den Klimawandel (Adaptation)."

    quote from the rules of internal procedure  

 
 
 

Newsletter